Der Merseburger Dom – Impressionen und Ansichten

Eines der schönsten Ausflugsziele Deutschlands ist zweifelsohne die Stadt Merseburg in Sachsen-Anhalt, ganz in der Nähe von Leipzig und Halle. Hier befindet sich auch der bekannte Dom „St. Johannes und St. Lautentius“, bekannt auch wegen den „Merseburger Zaubersprüchen“ und der Geschichte – beginnend mit der Zeit der Ottonen.

Das Gotteshaus geht auf die sogenannte Johanniskirche (gestiftet von Heinrich I.) zurück, welche auch als Kirche des ursprünglichen Merseburger Bistums genutzt wurde. Der damalige Bischof Thietmar von Merseburg legte am 8.5.1015 die Basis für die Errichtung einer repräsentativen Kathedrale des Bistums Merseburg. In Anwesenheit des damaligen Kaiserpaares Heinrich II. und Gattin Kunigunde fand hier die erste Weihe des vierstöckigen Baus statt: nach diversen Unglücken und dem Wiederaufbau erfolgte 1042 die zweite Weihe.

Ein spätere Bischof „Thilo von Trotha“ veranlasste die Umarbeitung des Hauses im Stile der Spätgotik (ca. 1510-1517) – hierbei wurde aus der ursprünglichen Anlage eine Hallenkirche. Ein weiterer Meilenstein der Geschichte des Doms sind die Aktivitäten von Martin Luther (1545) und der Einzug der Reformation.

Weitere Informationen:

Öffnungszeiten, Besucherservices, Ausstellungen und Eintrittspreise
Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

3 Comments
  1. Ich wär ja nie auf die Idee gekommen mal nach Merseburg zu fahren. Scheint sich echt zu lohnen und die Fotos sehen super aus.
    Also mal ein Wochenende hin und auch Fotos machen :)

    Danke für den Tip!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *